Was macht ein Qualitätsmanager?

22.06.2017

Qualitätsmanager führen Überprüfungen, Tests und Audits durch, analysieren Daten und Dokumentationen und erstellen qualitätsrelevante Dokumente. Zusätzlich sind sie für Qualitätsschulungen von Mitarbeitern in der Produktion verantwortlich. Teilweise haben sie auch Kontakt zu Kunden zur Feststellung und Behebung von Qualitätsproblemen.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

Ein Qualitätsmanager ist verantwortlich für die Qualitätsstandards im Unternehmen. Der Qualitätsmanager ist der erste Ansprechpartner bei Qualitätsfragen. Er entwickelt Qualitätsrichtlinien und überwacht deren qualitative und zeitliche Einhaltung, beobachtet die Qualitätsentwicklung und sorgt für stetige Verbesserungen. Dabei befasst er sich in erster Linie mit den Produkten des Unternehmens, aber auch mit der Beobachtung und Optimierung von Dienstleistungen und internen Prozessen.

 
Qualitätsmanager-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Der Hauptbestandteil seiner Tätigkeit besteht für einen Qualitätsmanager in der Prüfung und Beurteilung von technischen Produkten. Dabei wird der Fokus einerseits auf die Praxistauglichkeit und Funktionstüchtigkeit, andererseits aber auch auf mögliche Optimierungspotenziale gelegt. Werden neue Produkte eingeführt, so schult der Qualitätsmanager die MitarbeiterInnen in deren Funktionen und der Nutzung dieser. Außerdem ist er für die Einführung, Sicherstellung und laufende Optimierung eines Qualitätsmanagementsystems zuständig und führt interne und externe Audits durch.
 
Welche Aufgaben hat ein Qualitätsmanager?
 
  • Technische Produkte prüfen und deren Praxistauglichkeit beurteilen
  • Schulung von Mitarbeiter/innen auf neue Produkte
  • Fallweise Begutachtung der Problemfälle vor Ort beim Kunden
  • Einführung, Sicherstellung und laufende Optimierung eines Qualitätsmanagementsystems
  • Durchführung von internen und externen Audits
 
Qualitätsmanager-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

Grundvoraussetzung ist, dass der Qualitätsmanager einen sicheren Umgang mit Qualitätsmanagementmethoden und -Werkzeugen vorweisen kann. Besonders wichtig ist zudem, dass er gewisse Fachkenntnisse im Bereich Recht und der jeweiligen Branche besitzt. Um eventuelle Qualitätsmängel, Verbesserungsmöglichkeiten oder Schwachstellen in der Arbeitssicherheit der Mitarbeiter aufdecken zu können, führt der Qualitätsmanager gewisse Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitsaudits durch. Hierbei prüft er selbst oder ein externer Auditor die Einhaltung von Vorgaben, Standards und Richtlinien. Die erforderlichen Soft-Skills drehen sich, aufgrund der Schnittstellen zu Kunden und Mitarbeitern, vor allem um die Kommunikationsfähigkeit. Hierbei spielen vor allem auch gute Fremdsprachenkenntnisse eine wichtige Rolle.

 
Was muss ein Qualitätsmanager können?
 
  • Fachkenntnisse im Bereich Recht
  • Fachkenntnisse in der jeweiligen Branche
  • Kenntnisse über Arbeitsschutzaudit und Arbeitssicherheitsaudit
  • Anwendung von Qualitätsmanagementmethoden und -werkzeugen
  • EDV- und Softwarekenntnisse (z.B. Microsoft Office und Produktionsplanungs- und Steuerungssystem)
  • Englischkenntnisse
 
Qualitätsmanager-Skills
 

Spezialisierungen

Als Qualitätsmanager sind sie in ihrer Karriere und Spezialisierung schon sehr weit vorangeschnitten. Möchten sie ihre Position genauer definieren, können sie eine Weiterbildung wahrnehmen und ihr Wissen damit erweitern oder auf den neuesten Stand bringen. Auch eine Spezialisierung auf einen bestimmten Wirtschafts- oder Technikbereich ist möglich. Diese nehmen sie meistens bereits auf dem Weg zum Qualitätsmanager vor.
 
  • Biotechnologisches Qualitätsmanagement
  • Qualitätsmanagement in medizinischen Einrichtungen
  • Qualitätsmanagement in der Automobilbranche
  • Elektrotechnisches Qualitätsmanagement
  • Qualitätsmanager in der IT-Branche
  • Qualitätsmanager in der Chemiebranche

Voraussetzungen

Wenn sie als Qualitätsmanager arbeiten möchten, sollten sie eine technische oder wirtschaftliche Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich absolvieren. Sehr zu empfehlen ist mindestens der Erwerb eines Masterabschlusses. Nach einiger Zeit in ihrem Beruf können sie durch Fortbildungslehrgänge ein Zertifikat erwerben, das ihnen zur Qualitätsüberprüfung befugt. Generell werden sie nach einem erfolgreichen Studium nicht gleich als Qualitätsmanager arbeiten, sondern müssen erst einmal Berufserfahrung sammeln.
  • Mindestens Masterabschluss in einem technischen oder wirtschaftlichen Studiengang empfohlen
  • Universitätslehrgänge: Qualitätsmanagement oder Quality, Project and Process Management
  • Hilfreich beim Berufseinstieg ist eine Audit-Zertifizierung Certified Internal Auditor (CIA)
 
 
Qualitätsmanager-Voraussetzungen-Einstieg
 
Starten Sie jetzt Ihr Projekt.   Projekte für Qualitätsmanager
 

Gehalt

Das Gehaltsspektrum liegt bei etwa 37.000 Euro für Einsteiger und 99.000 Euro für Manager mit viel Berufserfahrung. Der durchschnittliche Jahresverdienst eines Qualitätsmanagers beträgt rund 55.000 Euro. Die tatsächliche Höhe hängt dabei aber unter anderem von eventuellen Weiterbildungen, der Berufserfahrung, der Unternehmensgröße und Region ab.

Wie viel verdient ein Qualitätsmanager?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 37.000 Euro 55.000 Euro 99.000 Euro
 

Der durchschnittliche Freelancer Stundensatz eines Qualitätsmanagers beträgt 87 Euro pro Stunde. Hochgerechnet auf einen 8-Stunden-Tag liegt damit der Tagessatz bei rund 696 Euro pro Tag. (freelancermap Preisindex - Stand Juni 2018)

 
Qualitätsmanager-Gehalt
 

 
 

 

Weitere Artikel

  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.
  • Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt?

    Es gibt wohl kaum einen Freelancer, der es nicht schon einmal erlebt hat: Die Rechnung wird eingereicht, aber einfach nicht bezahlt.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren