Was macht ein Webentwickler?

21.06.2017

Webentwickler sind momentan überall gefragt - ob in der Wissenschaften, kulturellen Bereich, im Einzelhandel oder in der Industrie. Ganz besonders aber in der Technologiebranche, die sich mit Lichtgeschwindigkeit fortentwickelt. Die Nachfrage nach Fachkräften, die programmieren können, ist groß.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

Ein Webentwickler ist ein Softwareentwickler, der sich auf Webtechnologien spezialisiert hat. Er kümmert sich um die Entwicklung, Weiterentwicklung und Wartung der zahlreichen Programme und Apps einer Website und um das reibungslose Zusammenwirken mit den Benutzern. Ohne aktuelles Wissen aus den Bereichen SEO, Online Marketing oder Conversion kommt man in diesem Beruf nicht zurecht, denn auch die besten Websites sind sinnlos, wenn sie von den Suchmaschinen nicht gefunden und im Ranking nicht weit oben gelistet werden.

 
Webentwickler-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Webentwickler arbeiten mitunter als Freiberufler oder Selbstständige, häufiger aber als Angestellte in Internet-, Medien- oder Fullservice-Agenturen oder in IT-Abteilungen größerer Organisationen (Unternehmen, Verbände, öffentlicher Dienst).

 
Welche Aufgaben hat ein Webentwickler?
  • Durchführungen der Anforderungsanalyse
  • Erstellung von Software-Design und -Architektur
  • Design und Installation der Werkzeugkette
  • Erstellung des Datenbankdesigns
  • Implementierung des Produktiv-Codes (Server und/oder Client-Code)
  • Implementierung der automatisierten Tests
  • Wartung und Betrieb der Software-Installationen
 
Webentwickler-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

Bei der Webentwicklung spielen viele unterschiedliche Technologien zusammen. Von daher beherrschen sie alle Tools der Softwareentwicklung und haben neben verschiedenen Skript-, Template- und webspezifischen Programmiersprachen auch grafische Layouts in diesem Werkzeugkoffer. Zur Grundausstattung gehören http, HTML, CSS, Java, C#, C++, JavaScript, AJAX, XML, PHP und SQL.
 
Als Frontendler besitzen sie vor allem Erfahrung in JavaScript (speziell: JQuery) sowie mit GUI Frameworks. Für Backend-Profis sind HTTP, JavaScript (speziell: Node.js), Web Services sowie relationale Datenbanken (SQL) an der Tagesordnung. Objektorientierte Programmierung (OOP) haben sie ebenfalls im Repertoire.

Neben den technischen Kenntnissen bringen sie auch methodischen Fähigkeiten mit, z.B. in der Anforderungsanalyse oder Software-Architektur. Sie kennen sich neben Content Management Systemen (CMS) und Templates idealerweise auch mit Testkonzepten aus. In jedem Fall sind sie ein begeisterter Teamworker und tauschen sich gerne mit ihren Kollegen aus.

 
Was muss ein Webentwickler können?
  • Skript-, Template- und webspezifische Programmiersprachen
  • HTML, CSS, Java. C#, C++, JavaScript
  • AJAX, XML, PHP, SQL
  • Objektorientierte Programmierung
  • Kenntnisse in Software-Architektur und Content Management Systemen (CMS)
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
 
Webentwickler-Skills
 

Spezialisierungen

Im Bereich der Webentwicklung ist ein Trend zur Spezialisierung zu erkennen, der sich weitgehend an der klassischen Softwareentwicklung orientiert. So gibt es z.B. Architekten, Programmierer, Datenbankspezialisten. Eine Besonderheit im Bereich der Webentwicklung stellt außerdem die Aufteilung in Frontend/Client-Entwickler und Backend/Server-Entwickler dar. Jedoch ist es auch nicht unüblich, dass ein erfahrener Entwickler mehrere dieser Rollen beherrscht und auch Stellenanzeigen Entsprechendes fordern.
 

Voraussetzungen

In der Regel wird von einem Webentwickler ein abgeschlossenes Studium oder eine fundierte Ausbildung in Informatik verlangt. Wer darüber hinaus Berufserfahrung mitbringen kann, ist klar im Vorteil. Allerdings können auch Autodidakten als Quereinsteiger in dieser Sparte Erfolg haben, wenn sie die benötigten Qualifikationen bestenfalls mittels Zertifizierungen aufweisen.
 
Webentwickler-Voraussetzungen-Einstieg
 
Wo können sie arbeiten?
 
Webentwickler sind in fast jeder Internet-, Medien- und Fullservice-Agenturen zu finden, sowie in den meisten Organisationen mit einiger IT-Abteilung. Größere Unternehmen, insbesondere im Bereich E-Commerce (z.B. Online Shopping, Paid Content), sind ebenfalls auf professionelle Webentwickler angewiesen. Ebenso die Betreiber hochkomplexer Portalsysteme, wie z.B. Foren und Community Websites.
 
Starten Sie jetzt Ihr Projekt.   Projekte für Webentwickler
 

Gehalt

Das Einstiegsgehalt als Webentwickler liegt im Mittel bei etwa 32.000 Euro. Hier kommt es aber stark darauf an, welche Erfahrungen man bereits gesammelt hat und über welche Kenntnisse man verfügt. Zudem zahlen größere Arbeitgeber in der Regel deutlich höhere Gehälter als kleine Formen und Agenturen.

Im Schnitt liegt das Gehalt als Programmierer bei etwa 40.000 Euro im Jahr. Wer einige Jahre Berufserfahrung auf dem Buckel hat und tief in der Webentwickler-Materie drin steckt, kann auch deutlich mehr verdienen. Als Projektleiter oder Senior Developer ist ein Jahresgehalt von rund 60.000 Euro möglich.


Wie viel verdient ein Webentwickler?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 32.000 Euro 40.000 Euro 60.000 Euro
 

Der durchschnittliche Freelancer Stundensatz eines Webentwicklers beträgt 58 Euro pro Stunde. Hochgerechnet auf einen 8-Stunden-Tag liegt damit der Tagessatz bei rund 464 Euro pro Tag. (freelancermap Preisindex - Stand Juni 2018)

 
Webentwickler-Gehalt
 


 Quelle: https://www.absolventa.de/jobs/channel/it/thema/webentwickler-gehalt
Bild: 
© Max - Fotolia.com

 
 

 

Weitere Artikel

  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.
  • Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt?

    Es gibt wohl kaum einen Freelancer, der es nicht schon einmal erlebt hat: Die Rechnung wird eingereicht, aber einfach nicht bezahlt.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren