Was macht ein Elektrotechnikmeister?

13.06.2017

Elektrotechnikmeister/innen planen, steuern und überwachen die Arbeitsprozesse im Elektrotechniker-Handwerk und stellen die Qualität der ausgeführten Arbeiten, z.B. für Anlagen der Energie- und Gebäudetechnik, sicher.

 
Aufgaben Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

Die Tätigkeit als Elektrotechnikmeister bzw. Elektrotechnikmeisterin setzt zunächst eine Ausbildung in dem Bereich der Elektrotechnik voraus. Diese kann in den Schwerpunkten der Systemelektronik, der Kommunikations- und Sicherheitstechnik oder der Gebäude-und Energietechnik gemacht werden. Nachdem diese Ausbildung von dreieinhalb Jahren absolviert wurde, muss man eine Weiterbildung machen, die dann mit der Meisterprüfung abgeschlossen wird. Es gibt Organisationen und Bildungseinrichtungen, die Kurse anbieten, die auf die Meisterprüfung vorbereiten. Eine Teilnahme an einem solchen Kurs ist aber nicht nötig für die Zulassung zur Prüfung und daher sechs bis 24 Monate.

 
Elektrotechnikmeister-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

 
Welche Aufgaben hat ein Elektrotechnikmeister?

Fachaufgaben:

  • Geräte, Systeme und Anlagen der Elektrotechnik bzw. elektrischen Haus- und Versorgungstechnik sowie der Kommunikationstechnik verantwortlich planen, aufstellen, anschließen, in Betrieb nehmen
  • Kunden beraten, Angebote erstellen, Kosten kalkulieren und Kostenvoranschläge ausarbeiten
  • Materialien, Hilfsmittel, Geräte und Maschinen auswählen und einkaufen, ggf. in Zusammenarbeit mit dem/der Einkäufer/in oder der Betriebsleitung
  • Funktionsgerechte Baugruppen entwickeln (z.B. logische Schaltnetze)
  • Betriebsbereitschaft und rationellen Einsatz der Betriebsmittel und Geräte sicherstellen
  • Einhaltung der einschlägigen VDE-Bestimmungen, DIN-Normen und anderer technischer und rechtlicher Vorschriften (z.B. Arbeitsschutzbestimmungen) garantieren
  • ggf. Gebäudeenergieausweise gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) für Eigentümer von Wohngebäuden ausstellen

Fuhrungsaufgaben:

  • Über Investitionen und die Auswahl der Betriebsmittel entscheiden, Kostenfaktoren analysieren, beeinflussbare Kosten minimieren
  • Die Arbeit inhaltlich und terminlich planen, organisieren und steuern
  • betriebliches Qualitätsmanagement planen
  • mit Auftraggebern und Kunden, Lieferanten, Verbänden und Kreditinstituten verhandeln und zusammenarbeiten
  • den betrieblichen Teil der Ausbildung durchführen
  • Mitarbeiter anleiten und fachlich unterstützen, schwierige und neue Arbeiten selbst ausführen
  • Bei der Weiterbildung von Mitarbeitern mitwirken
 
Elektrotechnikmeister-Aufgaben
 

Voraussetzungen

Für alle anderen gilt die Anforderung eine weitere berufliche Qualifikation zu erbringen, bevor man die Weiterbildung zum Elektrotechnikmeister beginnen kann und zur Meisterprüfung zugelassen wird. Mit der bestandenen Prüfung darf man sich nicht nur über ein höheres Gehalt freuen. Die Qualifikation zum Elektrotechnikmeister erlaubt es, einen eigenen Betrieb zu gründen. Außerdem hat ein Meister die Befugnis Lehrlinge auszubilden. Auch dies dürfte sich positiv auf das zu erwartende Gehalt auswirken.

Weiterführende Qualifikationen können durch die Teilnahme zusätzlicher Kursangebote für Spezialgebiete erlangt werden oder man entschließt sich doch noch einmal zu einem Studium im Bereich der Elektrotechnik. Der angestrebte Abschluss hier ist der Elektroingenieur.
 
 
 
Elektrotechnikmeister-Voraussetzungen-Einstieg
 
Jetzt passende Projekte finden.   Projekte für Elektrotechnikmeister
 

Gehalt

Handwerksbetriebe, die der Innung angehören, sind gehalten, das gezahlte Gehalt an diesen Tarifen auszurichten. Als Einstiegsgehalt dürfte man mit 1.900 Euro rechnen. Letztlich liegt dies allerdings meist im Geschick der Verhandlungen. Nur einige Betriebe zahlen ein Gehalt, dass sich an tariflichen Vereinbarungen orientiert.  Das Gehalt im Handwerk ist in der Regel frei aushandelbar. Das durchschnittliche Gehalt für einen Elektrotechnikmeister liegt bei 26.400 Euro im Jahr. Es sind allerdings auch wesentlich höhere Zahlungen möglich. Je nach Betriebszugehörigkeit und Alter kann man ein Gehalt von über 3.000 Euro erzielen. Wer sich auf dem Spezialgebiet, in dem er seinen Meistertitel erworben hat, regelmäßig fortbildet, kann stets mit einem angemessenen Gehalt rechnen, da er sich immer auf dem aktuellen Wissenstand hält und Eigeninitiative zeigt, was in der Regel vom Arbeitgeber auch finanziell belohnt wird. Hier z.B. für das Gehalt als Elektrotechnikmeister nach Branchen: Energie- und Gebäudetechnik – ca. 40.000 Euro brutto/Jahr, Kommunikations- und Sicherheitstechnik – ca. 50.000 Euro brutto/Jahr und Systemelektronik – ca. 38.000 brutto/Jahr.  


Wie viel verdient ein Elektrotechnikmeister?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 23.000 Euro 26.400 Euro 38.000 Euro
 
Elektrotechnikmeister-Gehalt
 
Quelle: http://www.steuerklassen.com/gehalt/elektrotechnikermeister/

 
 
 

 

Weitere Artikel

  • Die Entwicklung der Stundensätze von PHP-Entwicklern

    Trotz Schwankungen zeichnet sich in der Entwicklung der Stundensätze von PHP-Entwicklern ein Anstieg ab. Das verdeutlicht eine Auswertung von freelancermap im Zeitraum 2007-2019.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren