Sie sind hier:  IT News  »  Artikel

 
01.10.2013

Ökostrom: Solaranlagen bei Ikea


Ikea bemüht sich schon lange um ein umweltbewusstes Image und mischt jetzt auch bei den erneuerbaren Energien mit.

In allen britischen Filialen der Möbelhauskette sollen die Kunden bald Solaranlagen kaufen können. Laut Ikea macht sich die Investition bereits nach sieben Jahren bezahlt.

Bereits in den nächsten zehn Monaten sollen in allen 17 Häusern in Großbritannien Photovoltaikanlagen ins Sortiment aufgenommen werden. Hergestellt werden die Anlagen vom chinesischen Unternehmen Hanergy, pro Stück sollen sie nicht unter 5.700 Pfund (rund 6.800 Euro) zu haben sein. Rentabel ist die Anlage laut einer Studie, die von Ikea in Auftrag gegeben wurde, nach ungefähr sieben Jahren. So soll ein durchschnittlicher Haushalt pro Jahr mit einer derartigen Anlage 770 Pfund (920 Pfund) generieren können.

Auch Ikea selbst möchte bis 2020 nur noch erneuerbare Energieren nutzen. Im August hatte der Möbelhersteller einen kompletten Windpark an der Nordwestküste Irlands gekauft, wo vier Windturbinen gebaut werden. Ab 2014 sollen sie zusammen 25 Gigawattstunden produzieren. Zusätzlich werden innerhalb der nächsten drei Jahre 1,5 Milliarden Pfund (1,7 Milliarden Euro) in Solar- und Windenergieprogramme investiert.

Mit einem Pilotprojekt konnte Ikea in Großbritannien zeigen, dass es unter den Kunden durchaus eine Nachfrage nach Solaranlagen gebe. Joanna Yarrow, Leiterin des Bereiches Nachhaltigkeit in Großbritannien und Irland, erklärt: „Unsere Kunden wollen nachhaltiger leben. Wir wollen mit unserem chinesischen Partner Solaranlagen anbieten, die sich jeder leisten kann.“

In Großbritannien hat sich – im Gegensatz zu Deutschland oder anderen Ländern Europas – die Solarenergie noch nicht wirklich verbreitet. Doch der Markt wird immer größer, allein im letzten Jahr gab es 25 Prozent mehr Installationen. Ikea scheint mal wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.


Quelle: www.spiegel.de
Bild: © Eyematrix - Fotolia.com

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren