Sie sind hier:  IT News  »  Artikel

 
22.11.2012

Facebook: Ende der User-Mitsprache?


Das weltgrößte soziale Netzwerk hat bekannt gegeben, künftig auf das Mitbestimmungsrecht seiner Mitglieder verzichten zu wollen.

In der Vergangenheit habe sich die bisherige Regelung, wonach die Facebook-Nutzer bei wichtigen Entscheidungen bezüglich der Nutzungsrechte ein Stimmrecht besaßen, als ineffizient und nicht alltagstauglich erwiesen. Bis dato durften die Mitglieder dementsprechend über Änderungen, die die Nutzungsregeln betreffen, abstimmen, sofern zuvor mindestens 7.000 Kommentare zu einer Maßnahme eingegangen waren. Verbindlich ist das Ergebnis einer solchen Abstimmung allerdings nur, wenn sich mindestens 30 Prozent der mittlerweile mehr als 1 Mrd. Mitglieder beteiligt haben.

Diese 30 Prozent-Hürde wurde den beiden letzten Votings zum Verhängnis, da bei Weitem keine ausreichende Nutzerzahl an der Abstimmung teilnahm. Dennoch kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Facebook von vorn herein keinen allzu gesteigerten Wert auf die Stimme seiner Nutzerschaft legte. Hierauf deutet neben der sprichwörtlichen „Verstecktheit“ der Neuerungen und des Voting-Prozesses u.a. auch hin, dass von diskutierbaren Änderungen überhaupt nur Abonnenten der Facebook Site Governance Kenntnis erlangen. Hinzu kommt außerdem, dass die Mindestbeteiligung von 30 Prozent bei einer Nutzerzahl von mittlerweile 1 Milliarde bedeuten würde, dass 300 Mio. Mitglieder ihre Stimme abgeben müssten – eine mehr als optimistische und zugleich unrealistische Klausel bzw. Größenordnung.

Facebook ließ gegenüber dem Nachrichtenmagazin Spiegel verlauten, dass die geplante Umstellung tatsächlich sämtlichen Nutzern per E-Mail mitgeteilt werden solle. Facebooks neuesten Plänen, die eine engere Zusammenarbeit mit Werbe- und Kooperationspartnern und im Zuge dessen die Verwendung bzw. Weitergabe von Nutzerdaten sowie Eingriffe in die Kommunikations-Einstellungen vorsehen, käme eine Beschneidung oder Abschaffung der Nutzerstimmrechte nicht ungelegen.


(Quelle: www.spiegel.de)

(Bild: © Nikolai Sorokin - Fotolia.com)

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren