Sie sind hier:  IT News  »  Artikel

 
24.07.2012

Foxconn: Expansion nach Indonesien?


Berichten zufolge plant Auftragsfertiger Foxconn in Indonesien den Bau einer riesigen Produktionsstätte.

Diese soll sich über mindestens 1000 Hektar erstrecken und Platz für 1 Mio. Arbeitskräfte bieten. Ziel ist die Fertigung hochwertiger Produkte sowie gleichzeitig deren günstige Weitergabe an den Markt. Indonesien dürfte nicht zuletzt auch deshalb interessant für Foxconns Pläne sein, da dort der durchschnittliche Monatsverdienst umgerechnet etwa 50 Euro beträgt. Grundstücke für den Bau seiner Fertigungsanlagen bietet die Regierung Indonesiens auf Bali, Java und Sumatra an.

Obwohl laut einem Unternehmenssprecher Foxconns bezüglich der neuen Produktionsstätte in Indonesien keineswegs etwas in Stein gemeißelt ist, spricht der indonesische Unternehmerverband Apindo bereits von Foxconns eigener indonesischer Industriestadt, Industrieminister Mohamed Suleman Hidayat sogar von einem „indonesischen Silicon Valley“. Er erhofft sich hiervon Investitionen in Höhe von bis zu 10 Mrd. US-Dollar und damit eine zentrale Perspektive für den indonesischen Arbeitsmarkt.

Foxconn, das u.a. an den Fertigungsprozessen für Apple beteiligt ist, hat in der Vergangenheit wiederholt für negative Schlagzeilen hinsichtlich der Arbeitsbedingungen in seinen Werken gesorgt. Protesten brasilianischer Arbeiter gegen ungenießbare Verpflegung und Wassermangel im April folgten Drohungen von Angestellten in China, die sich von den Dächern stürzen wollten, falls sie nicht endlich eine Lohnerhöhung bekämen.


(Quelle: www.golem.de)

(Bild: © Ron-Heidelberg - fotolia.com)

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren