Sie sind hier:  IT News  »  Artikel

 
19.11.2014

Whatsapp will sicher werden


Whatsapp liefert mit seinem neuen Update eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsfunktion.n

So langsam scheint das Thema Verschlüsselung auch bei Whatsapp angekommen zu sein. Mit dem jüngsten Update liefert der Messenger eine neue Funktion: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Ausgerechnet der freie Konkurrent Textsecure liefert die Technologie dafür. Sie gilt als besonders sicher.

Whatsapp scheint den Datenschutzkritikern den Wind aus den Segeln nehmen zu wollen. Mit dem neuesten Update für Android kommt eine Verschlüsselungsfunktion, die ausgerechnet der Konkurrent Textsecure beisteuert. Das Tool von Moxie Marlinspike wird als äußerst sicher gehandelt, gilt als Referenz im Bereich sichere Verschlüsselung. Sowohl das Protokoll des Tools als auch Textsecure selbst sind als freie Software verfügbar.

Offenbar läuft die Kooperation zwischen Marlinspike und Whatsapp bereits seit der Übernahme durch Facebook. Es hat also sechs Monate gedauert, den Code an den Messenger anzupassen. Das besondere an Textsecure ist, dass der Messenger auch für asynchrone Nachrichten funktioniert. Das bedeutet, das nicht beide Kommunikationspartner online sein müssen, was nur bei wenigen Nachrichtendiensten, die Forward Secrecy bieten, der Fall ist. Dazu hat Marlinspike das Axolotl-Ratchet-System entwickelt.

Mit der neuen Verschlüsselungsfunktion dürfte Whatsapp sich in Sachen Sicherheit mit einem Schlag ganz weit nach vorn katapultieren, viele andere Messenger können da nicht mithalten. Nach der Übernahme durch Facebook hatten viele Nutzer dem Dienst den Rücken gekehrt, doch mit der neuen Funktion könnte Whatsapp seine Marktposition noch weiter ausbauen.

Ein Problem gibt es allerdings doch noch: Zwar basiert Textsecure auf freier Software, doch Whatsapp selbst wird wohl auch in Zukunft eine eigenständige und unfreie Software bleiben. Es ist also fast unmöglich, unabhängig zu prüfen, ob die versprochene Verschlüsselung tatsächlich so funktioniert wie sie sollte.

Textsecure selbst soll es auch weiterhin als eigenständigen Messenger geben, allerdings sind die Entwickler offen für weitere Kooperationen. Ob es durch die Zusammenarbeit auch möglich sein wird, dass Nutzer von Whatsapp und Textsecure untereinander kommunizieren können, ist nicht bekannt. Ein interessanter Ansatz wäre es allemal, schließlich sind verschiedene Messenger-Systeme bisher nicht miteinander kompatibel. Zumindest den Versuch gab es aber bereits. Jabber und das zugehörige Protokoll XMPP taten einen Schritt in die Richtung, allerdings sind die Bemühungen weitestgehend im Sand verlaufen.

Quelle: www.golem.de
Bild: © Twin Design - Shutterstock.com

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren