Sie sind hier:  IT News  »  Artikel

 
02.04.2014

Dating-Portal boykottiert Firefox


Der neue Mozilla-CEO Brendan Eich kann sich mit seiner Einstellung keine Freunde machen. Sowohl in den eigenen Reihen als auch extern hagelt es Kritik.n

Ein Firmenchef, der gegen die Gleichheit homosexueller Paare kämpft? Kein Wunder, dass die Mozilla-Mitarbeiter auf die Barrikaden gehen und den Rücktritt von Brendan Eich fordern. Die Kontaktbörse OkCupid kämpft auf ihre eigene Weise gegen den Mozilla-CEO. Besucher der Seite werden aufgerufen, die Firefox nutzen, werden aufgerufen, den Browser zu wechseln.

Zwar betont Mozilla immer wieder, dass der Konzern für die Gleichheit homosexueller Paare einsteht, doch die Berufung von Brendan Eich zum CEO spricht für viele Kunden eine andere Sprache. Drittentwickler und viele Mitarbeiter sprechen sich offen gegen den neuen Firmenleiter aus. Auch andere Unternehmen machen jetzt ihren Standpunkt klar.

Die beliebte und sehr bekannte Dating-Seite OkCupid ruft zum Boykott des Firefox-Browsers auf. Besuchern der Seite, die den Browser von Mozilla nutzen, wird eine spezielle Startseite angezeigt. OkCupid entschuldigt sich für die „Unterbrechung“, bittet aber darum, den Browser zu wechseln. Der Grund: Brendan Eich, der neue Chef von Mozilla, ist ein Gegner von gleichgeschlechtlichen Paaren.

Zwar habe Politik nichts auf einem Dating-Portal zu suchen und die Welt hätte sicherlich größere Probleme als „irregeleitete CEOs“, doch man habe in den letzten zehn Jahren dafür gekämpft, dass alle Menschen auf der Seite zusammenfinden können – ganz egal welcher sexuellen Orientierung. Würde sich die Meinung von Menschen wie Brendan Eich durchsetzen, hätten acht Prozent der Paare auf OkCupid ein Problem, weil ihre Beziehung illegal wäre.

OkCupid verbietet natürlich niemandem die Nutzung von Firefox, empfiehlt aber einen Wechsel. Am Ende des offenen Briefes werden alternative Browser verlinkt. Außerdem werden noch einige Details zu Brendan Eich erklärt – beispielsweise seine Spende für die kalifornische Anti-Homo-Ehe-Initiative. Ganz unten findet sich ein Button, mit dem man direkt auf der Hauptseite landet.


Quelle: www.winfuture.de
Bild: © Dan Race - Fotolia.com

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren