Sie sind hier:  IT News  »  Artikel

 
15.01.2014

Brauchen Inder weniger Geld?


Der Softwarehersteller Oracle wird in Kalifornien verklagt, weil er Mitarbeiter aus Indien angeblich schlechter bezahlt.

Darf der Arbeitgeber festlegen, dass ein Mitarbeiter wegen seiner Herkunft ein niedrigeres Gehalt bekommt? Genau das scheint beim Softwarehersteller Oracle normal zu sein. Laut einem Bericht der IT World klagt der frühere Sales Manager des Unternehmens, Ian Spandow, weil er einem indischen Beschäftigten ein niedrigeres Gehalt vorschlagen sollte. Als er sich geweigert habe, sei er kurz darauf gekündigt worden.

Ian Spandow kommt aus Irland, sei auch selbst wegen seiner Herkunft bei Oracle diskriminiert worden – obwohl er sich nicht über ausbleibenden Erfolg bei der Firma beschweren konnte. Der Ire war im Sales-Bereich für das Coaching neuer Mitarbeiter zuständig. Dann wurde er zum Sales Manager in Redwood Shores befördert, wo sich der Hauptsitz von Oracle befindet.

Der Sales Manager wollte im September 2012 einen indischen Mitarbeiter von Oracle nach Kalifornien holen, ihm „die gleiche Bezahlung wie einem weißen Amerikaner in derselben Position anbieten“. Doch von seinem Vorgesetzten wurde er sofort ausgebremst – er verlangte, dem Inder „substanziell weniger“ Gehalt zu bieten.

Spandow war empört, wollte sich nicht damit abfinden und schrieb seinem Vorgesetzten eine Mail, in der es heißt: „Ich kann guten Gewissens kein Angebot von einem Jahresgehalt von 50.000 US-Dollar ihm gegenüber vorbringen. Das wäre nichts anderes als eine Diskriminierung wegen seiner ethnischen/nationalen Herkunft. Was muss ich tun, um ihm ein vernünftiges Angebot von über 60.000 US-Dollar vorlegen zu können?“

Die E-Mail hatte eine Verwarnung zur Folge, woraufhin er sich an den Vorgesetzten, einen Sales Director, wandte. Seine Meinung stand jedoch fest: Auch ein niedrigeres Angebot sei „gutes Geld für einen Inder“. Auch eine Managerin aus der Personalabteilung wollte nicht von dem Standpunkt abweichen, dass dieses Angebot fair sei, heißt es in der Klage.

Ein paar Wochen nach der Diskussion ist Ian Spandow ohne Vorankündigung gefeuert worden. In den Unterlagen des Gerichts heißt es, bei Oracle sei es üblich, Inder schlechter zu bezahlen. Der Konzern lehnt es im Moment ab, sich zu dem Fall zu äußern.


Quelle: www.golem.de
Bild: © michaeljung - Fotolia.com

Weitere Artikel

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren