Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
20.06.2016

SEO Tipps für Freelancer


Die Optimierung für Suchmaschinen ist bis heute das wichtigste Werkzeug für Marketing im Internet.

Wer bei Google, Yahoo und Co. möglichst gut positioniert werden möchte, sollte sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung auskennen. Für erfolgreiche Arbeit in diesem Bereich muss man sich deshalb mit den richtigen Methoden beschäftigen.

Wer als Freelancer erfolgreich sein möchte, wird seine Leistungen natürlich auch über das Internet vermarkten müssen. Die Positionierung in den Suchmaschinen ist dabei einer der entscheidenden Faktoren für den eigenen Erfolg. Wer bei Google erfolgreich sein möchte, wird seine Webseite aber nach verschiedenen Standards aufbauen müssen. Die Onpage Optimierung, also die eigentliche Seite, die man als Besucher sieht, ist dabei schon der Beginn. Themen müssen klar sein und die Technik muss den Crawlern einen einfachen Zugang bieten. Auch die Zusammenarbeit mit den Keywords ist wichtig - welche Schlüsselwo rte passen am besten zum eigenen Unternehmen? Vor dem Aufsetzen der Homepage sollte es also eine u mfangreiche Recherche geben. Bei all der Technik darf aber nicht vergessen werden, dass der mensch liche Besucher am Ende doppelt zählt. Nur Inhalte mit Mehrwert werden die eigenen Kunden voll über zeugen. Wie kann man noch einfacher von potentiellen Kunden gefunden werden?


Lokale Suchmaschinenoptimierung

Da das Internet längst die Gelben Seiten als typisches Branchenbuch ersetzt hat, sollte man sich auch den Gegebenheiten anpassen. Viele Menschen suchen nicht ausschließlich nach einer Dienstleistung - sie wollen die Partner am liebsten in der eigenen Region haben. Daher ist es wichtig, sich in der Suchmaschine mit dem eigenen Ort zu positionieren. Google hat hier inzwischen eigene Technik geliefert. Ist für die Suchmaschine erkennbar, woher der Suchende kommt, erhält er regionale Ergebnisse mit Präferenz. Allerdings sollte man sich darauf nicht verlassen, sondern die folgenden Methoden für eine lokale Optimierung der eigenen Seite nutzen:

  • Die Optimierung der eigenen Seite sollte mit dem Ort der Dienstleistung erfolgen.
  • Auch im Content ist es sinnvoll, Bezug auf die Lokalität zu nehmen. Landingpages erlauben hier Marketing für verschiedene Regionen.
  • Mit Google Local Profiles erhält man Unterstützung bei der Eintragung in Google Maps und anderen Diensten der Suchmaschine.
Mit diesen Methoden positioniert man sich als Freelancer ganz einfach in der eigenen Region. Am Ende geht es aber vor allem darum, dass man in der Suchmaschine gut positioniert wird und besser als die Konkurrenz ist.


Linkaufbau für das Ranking

Auch heute ist die Bewertung der Popularität mit der Hilfe von Backlinks der entscheidende Faktor für die Positionierung bei Google. Da von Aktivitäten im Bereich Linkkauf abzuraten ist, sollte man sich auf die Methoden beschränken, die Google erlaubt. Es gibt viele Seiten im Internet, in denen man den eigenen Link hinterlassen kann, um so Sichtbarkeit zu erzeugen. Kommentare in Blogs, Foren oder anderen Portalen der Diskussion bieten eine einfache Möglichkeit für die Verbreitung der Links. Auch Gastartikel auf Blogs können helfen - hier muss aber natürlich zuerst die Expertise nachgewiesen sein. Kombiniert man dies nun auch noch mit der Nutzung von Presseportalen, hat man schon eine Menge Backlinks gesammelt. Das sollte im besten Fall aber nicht an einen Abend passieren. Google bevorzugt einen natürlichen Linkaufbau - Geduld ist hier also ein wichtiger Faktor.


Bild: Alexander Klaus - pixelio.de

Weitere Artikel

  • 8 Vertragstipps für Freelancer

    Die Übernahme von Projekten und Aufträgen ohne schriftlichen Vertrag birgt Risiken für Freelancer. Trotzdem übernehmen manche Freelancer, gerade zu Beginn des Freiberuflerdaseins, gerne den einen oder anderen Auftrag an, ohne vorher einen detaillierten Vertrag aufzusetzen.
  • How to Social Media

    Bekanntheit steigern, Image pflegen, Anfragen generieren, Support bieten, Suchmaschinenoptimierung, Kundenbindung steigern, etc. Diese und noch weitere Möglichkeiten werden einem Unternehmen in den Sozialen Netzwerken geboten. Doch um dieses Potenzial zu schöpfen reicht eine Anmeldung alleine leider nicht aus.
  • Gründer in den neuen Bundesländern erhalten 80-prozentigen Zuschuss

    Bisher standen staatliche Fördergelder durch Antragsstellung bei der KfW im Rahmen des Gründercoaching Deutschland zur Verfügung. Dieses Programm wurde ab Januar 2016 durch ein einheitliches Beratungsförderungsprogramm des Bundes abgelöst.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren