Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
25.04.2012

Welche Cloud darf’s denn sein?


Dropbox, Skydrive, Amazon und Co. – Wer nach einem geeigneten Cloud-Dienst sucht, hat die Qual der Wahl.

Datenbestände auslagern – nur wo?


Unlängst hat Microsoft sein Cloud-Angebot Skydrive mit neuen Anwendungen aufgerüstet, erst gestern kam zu Amazon, Dropbox und Konsorten Googles eigener Cloud-Speicher Google Drive hinzu. Die Auswahl aus diesem reichhaltigen Angebot gleicht einem appetitlichen Büffet: Irgendwie sieht alles gut aus, der Kellner rät dies, die Begleitung empfiehlt das, man selbst ist neugierig und heißhungrig. Glücklicherweise kann man ja (fast) alles probieren…

Es ist angerichtet: Cloud-Dienste im Überblick!


Im Vorfeld der Entscheidung für ein Büffet oder ein bestimmtes Gericht in einem Restaurant ist ein Blick in die Speisekarte üblich und nützlich. Daher haben wir zur ersten Orientierung im folgenden „Menü“ gängige Cloud-Anbieter zusammengestellt, wobei die beiden Kriterien „Gratis-Angebot“ und „Kosten für 100 GByte im Jahr“ ausschlaggebend sind. Um impliziten Empfehlungs- oder Werbungsverdacht zu vermeiden, sind die Anbieter alphabetisch geordnet:


Ein guter Wein hat viele Eigenschaften!


Wie der Gourmet bei der gewissenhaften Entscheidung für den passenden Wein auf mehr achtet als Preis und Menge, so sollte man auch bei der Entscheidung für einen Cloud-Dienst weitere Kriterien beachten. Was für den Wein-Kenner neben Kosten und Flaschengröße Aroma, Bouquet und Säure, das sind für Cloud-User neben Preis und Kapazität:

  • Plattform-Kompatibilität

  • Synchronisationsfunktionen

  • Text-/Bilderkennungs- und Ordnungsfunktionen

  • Sicherheit und Verschlüsselung der Inhalte

  • Virtuelle Arbeitsflächen für gemeinsame Arbeit

  • App-Verfügbarkeit (iOS, Android, Windows Phone, Symbian, RIM)

  • Design & Anwenderfreundlichkeit der Benutzeroberfläche


Probieren geht über Studieren!


Es ist sinnvoll, mehrere Angebote im Rahmen des – soweit vorhanden – kostenfreien Speichervolumens zu testen. Nur so finden Sie letzten Endes heraus, welche Cloud am besten zu Ihnen passt. Da jeder Nutzer andere Schwerpunkte setzt, empfiehlt es sich, in einem ersten Schritt die Prioritäten zu klären, d.h. welche Erwartungen man an einen Cloud-Dienst hat, und wie viel man auszugeben bereit ist.

Ein hohes Maß an Sicherheit bietet z.B. LaCie mit Wuala an, da im Vorfeld des Hochladens auf den Server die Daten auf dem Nutzer-Rechner verschlüsselt werden. Dropbox und SugarSnync bestechen daneben durch ihre Kompatibilität mit nahezu allen Betriebssystemen, Box eignet sich durch seine virtuelle Arbeitsplatz-Funktion gut für Team-Arbeit im Gewerbe. SkyDrive und Google Drive zeichnen sich durch verhältnismäßig günstige Preise für ihren Speicherplatz aus. Amazons Cloud Drive nutzt die eigenen Server nicht nur für sich, sondern stellt sie auch anderen Cloudanbietern zur Verfügung.

Probieren Sie die die einzelnen Angebote einfach aus und lassen Sie uns und andere wissen, wie sie Ihnen geschmeckt haben. In diesem Sinne: Wohl bekomm‘s!


(Bild: © Dev - fotolia.com)

Weitere Artikel

  • How to Social Media

    Bekanntheit steigern, Image pflegen, Anfragen generieren, Support bieten, Suchmaschinenoptimierung, Kundenbindung steigern, etc. Diese und noch weitere Möglichkeiten werden einem Unternehmen in den Sozialen Netzwerken geboten. Doch um dieses Potenzial zu schöpfen reicht eine Anmeldung alleine leider nicht aus.
  • Gründer in den neuen Bundesländern erhalten 80-prozentigen Zuschuss

    Bisher standen staatliche Fördergelder durch Antragsstellung bei der KfW im Rahmen des Gründercoaching Deutschland zur Verfügung. Dieses Programm wurde ab Januar 2016 durch ein einheitliches Beratungsförderungsprogramm des Bundes abgelöst.
  • Der App-Vergleich für Freelancer!

    In diesem Testbericht stellen wir Ihnen einige Apps vor, die damit beworben werden, dass sie für Freelancer einen unverzichtbaren Mehrwert bieten.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren