Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
26.03.2012

APProved: Scharfe iPad-Apps!


Mit dem Retina-Display im neuen iPad wird eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixel ermöglicht, sodass mit bloßem Auge keine Bildpunkte zu erkennen sind. Gut für Apps!

Diese neue Dimension grafischer Darstellung auf mobilen Geräten legt es trotz der Skalierungsoption nahe, für iOS-Apps künftig die gegebenen Möglichkeiten von Haus aus auszunutzen. Viele App-Anbieter haben bereits reagiert und entsprechende Updates veröffentlicht, die eine verbesserte Auflösung bzw. Darstellung ihrer Anwendungen auf dem neuen iPad erlauben. Neben optimierter Bilddarstellung ermöglicht das Retina-Display zudem eine entsprechende Schriftenglättung.

Hier finden Sie eine Auswahl an iOS-Apps für das neue iPad, um die gestochen scharfe Darstellung Blick für Blick genießen zu können – nicht nur bei der Arbeit!

Adobe Reader


Diese App sollte auf keinem iPad fehlen, zumal in Version 10.1.2. Kompatibilität mit dem Retina-Display erreicht ist. Text und Bild lassen sich dank der hohen Auflösung auch ohne Leselupe einwandfrei erkennen. Sie erfordert 5,9 MB Speicher und setzt mindestens iOS 4.2.5 voraus.

iA Writer


Um Dokumente nicht nur lesen sondern auch schreiben zu können, empfiehlt sich diese schlanke App (3,4 MB) für 0,79 Euro. Unter iOS 5.0 oder neuer besticht die Anwendung durch elegante Einfachheit. Optimiert für das Retinadisplay bietet sie neben einem entsprechend scharfen Keyboard – also Vorsicht mit den Fingern – eine Fullscreen-Option während des Tippens.

Evernote


Der Klassiker – jetzt noch genauer! Mit Hilfe der kostenlosen Evernote-App ab iOS 3.0 brennen sich Notizen, Fotos und Listen umso schärfer ins Gedächtnis ein. Die 19,0 MB schwere App bietet außerdem Sprach- und Audiofunktionen, die natürlich unabhängig von der Leistung des Retina-Displays zur Verfügung stehen.

Skitch


Die Sprache der Bilder: Mit dieser Gratis-App können Screenshots von Websites, Karten und Fotos in optimierter Qualität mit Anmerkungen und Hinweisen versehen werden. Ihre 10,8 MB erlauben unter iOS 5.0 oder höher zudem Präsentationen und die Freigabe von Dateien via E-Mail oder Twitter.

Vimeo


Mit einer Größe von 29,1 MB bietet diese kostenlose App auf iOS 4.3 oder neuer endlich die Gelegenheit, Videos in HD abzuspielen. Zusätzlich lassen sich die Videos mittels der App editieren und über Facebook, Twitter, E-Mail und Co. teilen. Eine Alternative zu Youtube?

Rdio


Obwohl Musik ja eigentlich etwas für die Ohren ist, hat das Team von Rdio seine Gratis-App (Anmerkung: In-App-Abos notwendig!) auch optisch fit für die neue iPad-Generation gemacht. Das neue User-Interface zeigt nun Tools und Illustrationen in butterweicher Auflösung – 5,6 MB liefern Bild und v.a. Ton als Genuss für Augen und Ohren unter iOS 3.1 oder höher.

Infinity Blade II


Schärfe von der Klinge bis zum Display: Die ohnehin bereits beachtliche Grafik des Spiels für 5,49 Euro zeigt sich dank des Retina-Displays auf dem iPad von seiner besten Seite. Der Speicherplatz von stolzen 791 MB ist damit zumindest grafisch gut angelegt. Die App erfordert wenigstens iOS 4.0, es wird jedoch empfohlen, vor der Anwendung auf die neueste iOS-Version zu aktualisieren.

Asphalt 6: Adrenaline


Blitzender Lack, Licht und Schatten, verbrannter Asphalt: Um in den Pausen oder nach Feierabend einfach mal ab- bzw. einen Gang runter oder auch hoch zuschalten, ist diese App für 0,79 Euro genau das Richtige. Unter iOS 3.2 einfach 805 MB „Hubraum“ frei räumen, einsteigen und Gas geben!


(Abbildungen: © Apple iTunes; © ra2 studio - fotolia.com)

  • Projektausschreibungen zum Thema ">php?area=pb&category=752" target="_blank">"Vertrieb" auf freelancermap.de

Weitere Artikel

  • How to Social Media

    Bekanntheit steigern, Image pflegen, Anfragen generieren, Support bieten, Suchmaschinenoptimierung, Kundenbindung steigern, etc. Diese und noch weitere Möglichkeiten werden einem Unternehmen in den Sozialen Netzwerken geboten. Doch um dieses Potenzial zu schöpfen reicht eine Anmeldung alleine leider nicht aus.
  • Gründer in den neuen Bundesländern erhalten 80-prozentigen Zuschuss

    Bisher standen staatliche Fördergelder durch Antragsstellung bei der KfW im Rahmen des Gründercoaching Deutschland zur Verfügung. Dieses Programm wird ab Januar 2016 durch ein einheitliches Beratungsförderungsprogramm des Bundes abgelöst. Peter Brenner, Existenzgründungsberater und Coach sowie Sachverständiger im Bereich der Informatik, empfiehlt mit Hilfe einer geförderten Beratung nicht nur die Freiberuflichkeit zu erzielen und die Scheinselbständigkeit zu verhindern, sondern durch Modellierung der Gestaltungsspielräume eine optimale strategische Position zu sichern, um den Freiberuflerstatus und die Rentenversicherungsfreiheit mit staatlicher Hilfe zu sichern.
  • Der App-Vergleich für Freelancer!

    In diesem Testbericht stellen wir Ihnen einige Apps vor, die damit beworben werden, dass sie für Freelancer einen unverzichtbaren Mehrwert bieten.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren